So erreichen Sie uns


Zahnarzt
Dr. med. dent. Amadeus Franke
Tel.: (02234) 8 91 97
Fax.: (02234) 20 24 51
E-Mail: info@zahnmedizin-pulheim.de

Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe zur Praxis vorhanden. Ein Aufzug befindet sich im Haus.





Zahnarzt

Dr. med. dent. Amadeus Franke


Ehrenfriedstr. 38a
50259 Pulheim
Tel.: (02234) 8 91 97
Fax.: (02234) 20 24 51
E-Mail: info@zahnmedizin-pulheim.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:


Unsere Sprechzeiten



Mo: 08:15 - 12:00 Uhr
15:00 - 18:00 Uhr

Di: 08:15 - 12:00 Uhr
15:00 - 18:00 Uhr

Mi: 08:15 - 12:00 Uhr

Do: 08:15 - 12:00 Uhr
15:00 - 19:00 Uhr

Fr: 08:15 - 12:00 Uhr



Unsere Leistungen



Röntgen
Vorteile digital:
  1. geringere Strahlendosis
  2. Bild sofort verfügbar. Keine lange Bildentwicklung. Keine Wartezeit.
  3. Bildqualität besser.
  4. Bild kann nachbearbeitet werden.
DVT:
  1. digitale Volumentomographie. Bedeutet: digitale 3D-Aufnahme eines Bereiches des Kiefers oder des gesamten Kiefers.
  2. Vorteile gegenüber 2D konventionelle Röntgenaufnahme:
    • Zahn und Knochen können exakt aus allen Richtungen betrachtet werden.
    • Operationsrisiko kann besser eingeschätzt werden. Komplikationen werden verringert.
    • exakte Planung (8er Ost, Implantate) -> schonendes Vorgehen.
    • Zahnbetterkrankungen (Parodontitis): Knochenschwund besser zu beurteilen und damit zu behandeln.
    • Wurzelbehandlungen (Endodontie) bessere Beurteilung der Qualität von Wurzelfüllungen. Genaue Beurteilung der Wurzelkanalanatomie.
    • Traumatologie: Beurteilung frakturierter (gebrochener) Zähne und deren Wurzeln -> erfolgreicher Zahnerhalt.

Bessere Diagnostik -> bessere Planung -> weniger Komplikationen / schonenderes Vorgehen / besserer Zahnerhalt / geringere Strahlendosis.

CEREC
Vorteile gegenüber konventionellem Zahnersatz:
  1. Zahnersatz an einem Tag.
  2. kein Abdruck (unangenehmer Abdruck mit Silikon wird durch 3D- Messkamera ersetzt. Aufnahme der Zähne in wenigen Sekunden.)
  3. kein Provisorium, nur eine Sitzung.
  4. jede Art von Versorgung (Teilkrone, Krone, Inlay, Veneer…!)

    • Zahnfarben noch ästhetisch
    • metallfrei
    • biokompatibel, keine Allergien
    • zahnschonend
    • kein Provisorium, kein Abdruck
    • alles in einer Sitzung

Alternativ: Titan
  • bester metallischer Werkstoff der in der Zahnheilkunde eingesetzt wird.
  • sehr leicht im Mund.
  • keine Schmerzen bei thermischen Reizen (Wärme/Kälte, beim Essen/Trinken)
  • mechanisch hoch belastbar.
  • geschmacksneutral
  • natürlicher Werkstoff, sehr gut verträglich, neutral gegenüber bestehendem Zahnersatz.

Ozon
  • Bakterien, Pilze, Viren innerhalb von wenigen Sekunden eliminiert.
  • desinfiziert, wirkt blutstillend, beschleunigt Heilungsprozess.
  • sanft, schmerzlos

  1. Kariesbehandlung: Kariesbakterien in allen Furchen beseitigt. Bei kleinen Läsionen kein Bohren nötig.
  2. Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis): Therapie unterstützt, Keimreduktion in tiefen Taschen.
  3. Überempfindlichkeiten reduziert (Süßes, Kaltes, Warmes, Saures).
  4. Aphten, Herpes, Pilzerkrankung: Beschwerden gelindert, schnellere Heilung.
  5. Implantologie: Heilungsphase verkürzt.


Keramische Füllungen
  • modernstes Füllungsmaterial auf keramischer Basis.
  • perfekte Ästhetik, Zahnfarben
  • reduziertes Allergierisiko im Vergleich zu herkömmlichen Kunststofffüllungen.
  • gesunde Zahnsubstanz wird geschont. Nur die Karies / altes Füllungsmaterial muss entfernt werden.


Professionelle Zahnreinigung (PZR)
  • schonendes Ultraschallgerät
  • desinfizierende Spülung
  • Politur der Zähne
  • Instruktionen/Tipps für die häusliche Mundhygiene

Zahnfleischentzündungen sind schlecht für den gesamten Körper:
  • bis zu 4fach höheres Risiko für Schlaganfall/Herzinfarkt.
  • Rheuma/Arthritis verläuft schlimmer
  • Risiko für Frühgeburt bei Schwangeren steigt.
  • Blutzuckerwert bei Diabetes verschlechtert sich.


  • Zähne werden glatter
  • Verfärbungen entfernt
  • Zähne bleiben fest
  • Zahnfleisch strafft sich

PRGF – Endoret: Knochenersatz auf 100% Körpereigener-Basis
  • Gewinnung eines 100% körpereigenen Konzentrats aus Wachstumsfaktoren (aus kleiner Menge Blut gewonnen)
  • Körpereigene Thrombozyten (Blutplättchen) werden aktiviert. Gewebe stimuliert und die Regeneration beschleunigt.
  • weniger Schmerzen, geringeres Infektionsrisiko, schnellere Wundheilung, schmerzfrei, verringert Entzündung.

Implantate
  • Implantat ersetzt natürliche Zahnwurzel.
  • wird in Kieferknochen eingesetzt.
  • reines Titan (verbindet sich optimal mit Knochen, keine Allergien, körperfreundlich).

  • zum Ersatz von fehlenden Einzelzähnen (Nachbarzähne müssen nicht, wie bei Brückenversorgung beschliffen werden); mehreren fehlenden Einzelzähnen, vollständig zahnloser Kiefer.


Behandlungsablauf:
  • ausführliche Beratung, HKP, sorgfältige Planung.
  • Implantat wird eingesetzt
  • wenn Behandler mit Implantatstabilität zufrieden, endgültige Versorgung (3 – 6 Monate).

Warum:
  • natürliches Aussehen erhalten, da Knochenabbau verringert/ganz verhindert wird. Kein älteres Aussehen/veränderte Gesichtskonturen.
  • es wird keine gesunde Zahnsubstanz weggenommen, wie bei Brücken. (Erhalt und Schonung natürlicher Zähne)
  • Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit (Anfängliche Kosten erscheinen vielleicht hoch, langfristig aber meist wirtschaftlicher.)
  • Essen wie mit eigenen Zähnen, fühlen sich genauso an.
  • bei richtiger Pflege können sie ein Leben lang halten.
  • im Vordergrund steht die Verbesserung der Gesundheit, Kaukomfort sowie des äußeren Erscheinungsbildes.

ILA – die intraligamentäre Anästhesie
  • alternative zur Betäubung ganzer Kieferabschnitte, werden nur einzelner Zähne betäubt.
  • weniger schmerzhaft.
  • weniger Anästhetikum benötigt.
  • kürzere Anästhesiedauer. Keine Einschränkung nach Behandlung.
  • wirkt direkt, keine Wartezeit.


Endodontie

DIE FEILE, DIE MEHR KANN: REINIGEN, SPÜLEN UND AUFBEREITEN

Die Self-Adjusting-File (SAF) aus dem Hause ReDent Nova setzt neue Standards im Bereich der Endodontie. Mit ihrer Fähigkeit drei-dimensional zu reinigen und auszuformen, repräsentiert die SAF einen Paradigmenwechsel bei den modernen endodontischen Behandlungsmethoden. Ihre einzigartige Technologie verändert die Art der Wurzelkanalaufbereitung nachhaltig und sorgt für optimale klinische Ergebnisse. Die Reinigung, Aufbereitung und Spülung des Wurzelkanals erfolgen parallel in einem Arbeitsschritt, dreidimensional und so minimalinvasiv wie möglich. Durch das hohle Innere der Feile wird kontinuierlich Spülflüssigkeit gepumpt, so entsteht eine überlegene Desinfektion. Die Arbeitsweise der Feile eliminiert viele Risiken herkömmlicher Systeme und unterstützt eine bessere und sicherere Behandlung. Damit bietet das SAF System entscheidende Vorteile gegenüber konventionellen Aufbereitungssystemen:

BESSERE FORMGEBUNG
3D Adaption an die Kanalform durch NiTi Gitter
Effektiver Debrisabtrag in komplexen Kanalanatomien
Erhalt von gesundem Dentin

BESSERE REINIGUNG
Kontinuierliche, simultane Spülung sorgt für effektiven Debrisabtransport
Smear-Layer wird entfernt
Desinfektion

SICHERE BEHANDLUNG
Sehr geringes Risiko des Feilenbruchs durch NiTi Gitter
Flexible Feile verhindert Mikro-Frakturen in der Wurzel
Vermeidung von Na0CI Unfällen durch Spülung ohne Druck
Kein Ver- bzw. Überpressen von Debris

BESSERE OBTURATION
3D Adaption an die Kanalform
Kompatibel mit vielen Techniken
BESSERE REVISION
Verbesserte Entfernung von Guttapercha Resten

elektophysikalisch-chemische Methoden:
Jeder Zahn besitz ein komplex verzweigtes Wurzelsystem. Um den Großteil der Nebenkanäle desinfizieren zu können, besteht die Möglichkeit der Aktivierung der Spülflüssigkeit mittels Ultraschall.

Kofferdamm:
Für eine erfolgreiche Wurzelfüllung ist die Keimfreiheit der Wurzelkanäle erforderlich. Auch im Speichel sind eine Vielzahl an Bakterien enthalten. Deshalb besteht die Möglichkeit der Trockenlegung mittels eines Spanngummis.

elektrometische Längenbestimmung eines Wurzelkanals:
Um die exakte Länge der Wurzelkanäle zu bestimmen, besteht die Möglichkeit, die Wurzelkanallänge elektrometrisch zu bestimmen. Dieses Verfahren ist genauer als die röntgenologische Messung.